Zusammenarbeit mit Mithelfenden bei der Katastrophenbewältigung

Zusammenarbeit mit Mithelfenden bei der Katastrophenbewältigung

Die Workshop-Reihe hat zum Ziel mit den zuständigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einer Behörde oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben organisationsinterne Strategien zur Zusammenarbeit mit Mithelfenden zu erarbeiten. Leitgedanke ist, dass es nicht die eine richtige Lösung für die Zusammenarbeit mit Mithelfenden in der Katastrophenbewältigung geben kann, sondern dass jede BOS für sich maßgeschneiderte Lösungen finden und entwickeln sollte. Das soll im Verlauf der Workshops erfolgen.

Zielgruppe: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Termin*: 24.08.2020  I  Trainer*in: Dr. Katja Schulze I  Ort: Berlin  I  Kosten: 800€ p.P. zzgl. MwSt.** I  Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

 


Helfen, Freiwilliges Engagement, Ehrenamt und neue Helfertypen im Katastrophenschutz Photo: Fraunhofer FOKUS / Oliver Lang

Helfen, Freiwilliges Engagement, Ehrenamt und neue Helfertypen im Katastrophenschutz

Das eintätige Workshopformat spricht für Akteure des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes an, um mit Ihnen Erfahrungen, Problemsichten und mögliche Lösungsstrategien zu diskutieren.

Zielgruppe: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Behörden und Trägerorganisationen des Bevölkerungsschutzes 

Termine*: 07.09.2020  I  Trainer*in: Auf Anfrage  I  Ort: Berlin  I  Kosten: 800€ p.P. zzgl. MwSt.** I  Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

 

 


Katastrophen – Wie verhält sich die Masse?Katastrophen - Wie verhält sich die Masse

Das Seminar thematisiert auf Basis empirischer Befunde, wie sich die Bevölkerung bei verschiedenen katastrophalen Ereignissen verhält und wie Erwartungen an menschliches verhalten das reale Verhalten beeinflussen. Ziel sind die Verbesserung der eigenen Vorbereitung auf Großschadenslagen. die Erhöhung der Kompetenz im Umgang mit der Bevölkerung und Unterstützung für eine bessere Schadensbewältigung.

Zielgruppe: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Behörden und Organsiationen mit Sicherheitsaufgaben mit Interesse nähere Einblicke in das Verhalten der Bevölkerung bei Katastrophen zu erlangen

Termine*: 31.08.2020  I  Trainer*in: Dr. Katja SchulzeOrt: Berlin  I  Kosten: 800€ p.P. zzgl. MwSt.** I  Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

 


ENSURE Feldtest, 10.10.2015. Photo: Fraunhofer FOKUS / Oliver Lang

Kritische Infrastrukturen in Gemeinden und Behörden

Das Thema Stromausfall ist gegenwärtig medial sehr präsent, beispielsweise in Filmen, aktueller Belletristik und der Presse. Studien zum Thema beschäftigen den Bundestag sowie den Berliner Senat. Dabei steht der Stromausfall exemplarisch für die Abhängigkeit moderner Gesellschaften von kritischen Infrastrukturen (KRITIS) generell.

Zielgruppe: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Gemeiden und Behörden

Termine*: 10.08.2020 I  Trainer*in: Daniel F. Lorenz  I  Ort: Berlin  I  Kosten: 800€ p.P. zzgl. MwSt.** I  Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

 


Kultursensitive technische Lösungen

Technologien sind unsere ständigen Alltagsbegleiter, aber auch in Extrem- und Notlagen spielen einfachste bis hin zu hoch komplexe technologische Hilfsmittel beispielsweise beim Schutz von Menschenleben, Hab und Gut etc. eine entscheidende Rolle. Der intendierte Zweck einer Technologie ist jedoch nicht gleichbedeutend mit ihrem Erfolg. Dieser Problematik nähert sich der partizipative Workshop mit dem Ziel, für die Bedeutung des soziokulturellen Kontexts im Zusammenhang mit Technologieentwicklung, -implementierung, -anwendung sowie -transfer zu sensibilisieren.

Zielgruppe: Technologieentwicklerinnen und -entwickler, Katastrophenschutzakteure, (international tätige) Organisationen/Unternehmen, anderweitig an kultursensitiven Lösungsansätzen Interessierte

Termine*: 01.06.2020 – 8.30-17.30; 10.08.2020 – 8.30-17.30; 26.10.2020 – 8.30-17.30  I  Ansprechpartner*in: Sara T. Merkes  I  Ort: Berlin  I  Kosten: 800€ p.P. zzgl. MwSt.** I  Anzahl Teilnehmer*innen: mind. 8 Personen

 


Design Thinking für die Katastrophenvorsorge

Design Thinking ist eine Methode und systematische Herangehensweise für die Entwicklung von Lösungsansätzen für komplexe Problemstellungen. Durch einen iterativen Prozess zwischen Entwickler*innen und der Zielgruppe werden Lösungsansätze entwickelt, die wirklich zu den eingebrachten Fragestellungen/Problemen und den Bedürfnissen von Nutzer*innen bzw. Anwender*innen passen. Bei den entwickelten Lösungsansätzen/Innovationen kann es sich um Produkte, aber auch Dienstleistungen oder Prozessstrukturen handeln.

Zielgruppe: Vertreter*innen von Kommunen sowie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, Nichtregierungsorganisationen, Technologieentwickler*innen, Katastrophenschutzakteure

Termine*: 17.08.2020 I I Ansprechpartner*in: Theresa Zimmermann I Ort: Berlin; alternativ gerne in Ihrer Organisation/Kommune/Unternehmen I Kosten**: eintägiges Seminar: auf Anfrage, zweitägiges Seminar: auf Anfrage I Anzahl Teilnehmer*innen: 5-10 Personen

 

 

* Individuelle Termine und Gruppengrößen möglich, Kosten hierfür auf Anfrage
** Bei Gruppenanmeldung Rabatte möglich